• JazzLokal - Doppelkonzert: •

    
                       
  Sa 29.12.2018, 20:00     Anfahrt zur Dieselstrasse       TICKET(S) kaufen  
JazzLokal - Doppelkonzert: VVK 15,00 €
AK 18,00 €
      Weiterempfehlen
PercussionDuo Jessica & Vanessa Porter / Indira Quartett  
feat. Fauzia Maria Beg, Friedemann Dähn, Frank Kroll, Uwe Kühner      
Jazz
Percussion Duo Porter
Das Percussion Duo Jessica&Vanessa Porter hat sich ein vielfältiges Repertoire erarbeitet und kann Programme mit unterschiedlichen Schwerpunkten anbieten. Auch Neue Musik spielt für das Duo eine große Rolle, so sind Werke von namhaften Vertretern aus den vergangenen 50 Jahren wie Mauricio Kagel, Georges Aperghis und Steve Reich ein wichtiger Bestandteil ihres Programms.

Auch über die Grenzen dieses Genres hinweg entdecken die Schwestern stets neue Möglichkeiten der Interpretation. So kontrastieren Bearbeitungen klassischer Literatur von J.S. Bach, Claude Debussy oder Astor Piazolla die gegenwärtigen, modernen Kompositionen für Schlagzeug.

Live-Elektronik und Improvisation haben sich längst zu unverzichtbaren Stilmitteln entwickelt und werden von den beiden Schwestern als willkommene Bereicherung gesehen. Auch die szenische und musiktheatralische Gestaltung ist für das Duo ein selbstverständliches Element ihrer Auftritte.

Unabhängig von Genres werden ihre Konzerte zu einem Erlebnis für alle Sinne. Experimentell oder klassisch, minimal music oder Unterhaltungsmusik, die jungen Musikerinnen überzeugen durch klangliche Tiefe, Ausdruck und Virtuosität. Mit optisch beeindruckendem Instrumentarium aus Trommeln, Becken und Gongs aus aller Welt, Marimba-und Vibraphone sowie zweckentfremdeten Alltagsgegenständen begeistern sie ihr Publikum immer wieder aufs Neue.

Indira Quartett
INDIRA wurde von Uwe Kühner 2003 als Trio gegründet. Seine für thailändische Gongs geschriebenen Kompositionen waren die musikalische Grundlage für eine eigenständige Mixtur aus Jazz und Weltmusik. Schon bald beeinflussten die musikalischen Wurzeln der aus Bombay stammenden Sängerin Fauzia Maria Beg die Musik in Richtung indischer Tradition – insbesondere auch durch ihre Kathak Tanzimpressionen bei Konzerten. Das besondere Klangbild von Indira prägte maßgeblich Frank Kroll, Jazz Landespreisträger von 2003, mit der Bass Klarinette und dem Sopran Saxophon. 2008 fand die erste Begegnung mit dem E-Cellisten Fried Dähn beim Weltmusik Festival in Lüneburg statt. Seine Kompositionen erweiterten die musikalische Ausrichtung von Indira und eröffneten der Band völlig neue Klangräume.

2009 gewann Indira den Prix Courage beim Creole-Weltmusik-Wettbewerb.