Details zur Veranstaltung

Electronica / Ambient

Sa 04.12.2021 20:00 HOVING & LÆR

Cosmic Playgrounds

Eintrittspreise:

13 €

10 €

Ermäßigung (Schüler*innen/Studierende) 3,00 €, wird an der Abendkasse ausgezahlt.
Bitte gültigen Ausweis mitbringen.


 

 

HOVING ist das Ambient- und Downtempo-Projekt des Stuttgarter Künstlers Thomas Kiefer. Obwohl er seit seiner Jugend Gitarre spielt, hatte er schon immer eine Affinität zur elektronischen Musik. Die Verlagerung seines Geschmacks in Richtung Ambient-Musik vor etwa zehn Jahren führte schließlich 2017 zur Konzeption von Hoving. Mit seiner Musik verwoben ist eine anhaltende Leidenschaft für die Fotografie, die in seinen Album-Artworks und Musikvideo-Visuals sichtbar wird.

Mit einem explorativen Ansatz vor Augen ist es Hovings Ziel, das Feld zwischen elektronischen, akustischen und organischen Klängen musikalisch abzubilden. Dabei verwendet er neben konventionellen und unkonventionellen Instrumenten fast ausschließlich Hardware-Synths und Grooveboxen. Diese praxisorientierte Art des Musizierens ermöglicht es ihm, meist abseits der Bildschirmgrenzen zu arbeiten und seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Das Ergebnis ist ein oft düsterer, komplizierter und komplexer Klang, der jedoch immer ruhig ist.

LÆR machen elektronische Musik. Sie legen nicht auf, sondern arbeiten live mit elektronischen Klangerzeugern und Instrumenten. Am Anfang steht immer ein weißes Blatt, welches sich im Laufe der Performance zu einem einzigartigen Musikstück entwickelt. Programmierte Beats und Patterns treffen auf Elemente des Jazz. Saxophon trifft auf Moog Synthesizer. Drummachine trifft auf Piano.Die Sets von LÆR lassen sich zwischen entspanntem Downtempo und treibenendem House einordnen.

VISUALS: Maximilian Haslauer

­


Das Konzert findet im Rahmen der Reihe Cosmic Playgrounds statt. Diese widmet sich in den unterschiedlichsten Ansätzen dem weiten Feld der elektronischen Kunst und Musik. Eigentlich als Festival konzipiert, wurde CP 2021 coronabedingt zur Reihe umgewandelt. Diese wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.