• Zentralquartett (D) •

    
                       
  So 14.04.2013, 20:00     Anfahrt zur Dieselstrasse         Online-VVK aus zeitlichen Gründen gestoppt. Es gibt noch Karten unter Tel. 387120  
Zentralquartett (D) VVK 20,00 €
AK 23,00 €
Schüler/Studenten
3 € Ermäßigung
      Weiterempfehlen
"40 Jahre Zentralquartett" feat. Günter "Baby" Sommer, Conny Bauer, Ulrich Gumpert, Ernst-Ludwig Petrowsky  
     
Jazz
Conrad Bauer Posaune
Ulrich Gumpert Piano
Ernst-Ludwig Petrowsky Altsaxophon, Klarinette, Flöte
Günter ‚Baby’ Sommer Drums

„Jetzt-Zeit-Musik“ – kein besserer Begriff, als diese, von Conny Bauer geprägte Beschreibung der eigenen Musik, könnte das Erlebnis eines Konzertes des „Zentralquartetts“ besser beschreiben: man ist mit allen Sinnen gefangen, wenn die vier Altväter der ehemaligen DDR-Szene an ihren Instrumenten zugange sind. Da ist überschäumende Spielfreude, perfekte Virtuosität, Energie, Groove, Rock und Blues zugleich, sowie ein Spielwitz mit einem gehörigen Schuss Humor und nicht zuletzt eine Struktur, die das Ganze in einem spannungsreichen Bogen zusammenhält. Jeder Einzelne ist schon eine Show für sich, aber zusammen im Kollektiv entsteht Musik einer Dichte, die ihresgleichen sucht.
Schon seit 1973 unter dem Namen ‚Synopsis’ gemeinsam auftretend, agieren Conny Bauer, Uli Gumpert, Ernst-Ludwig Petrowsky und ‚Baby’ Sommer als Musikhistoriker und Archäologen der Neuzeit, als Zeitgenossen und als Futuristen zugleich und noch immer findet ein erfrischender und authentischer Ausdruck statt.
Die Musik ist durch langjährige gemeinsame wie auch solistische Erfahrung von traumhafter Sicherheit im improvisierten Zusammenspiel geprägt, doch noch immer gut für musikalische Überraschungen. So hat in den letzten Jahren hat die Band sich unter anderem um die Bearbeitung des deutschen Liedguts verdient gemacht – und wie man so etwas machen kann, darüber kann jedermann und jedefrau nur hören und staunen. Dabei beeindruckt, wie immer wieder phantastische Klanggebilde geschaffen werden, durchdrungen von Witz und Ironie, dargeboten mit erfrischender Spielfreude – ganz, als wären die Vier alle noch richtige junge Hunde.