• Ruf der Heimat (D) •

    
                       
  Sa 19.01.2019, 20:00     Anfahrt zur Dieselstrasse       TICKET(S) kaufen  
Ruf der Heimat (D) VVK 15.00 €
AK 18.00 €
Schüler/Studenten
3 € Ermäßigung
      Weiterempfehlen
Hauptstadtjazz mit Thomas Borgmann, Christof Thewes, Willi Kellers und Christoph Winckel  
     
Internationales Frauenfrühstück
Für Stammgäste und Programmmacher von „Jazz in der Dieselstrasse“ ist diese Musik ist Vergangenheit und Zukunft des Jazz zugleich: Die Heimat ruft charmant, melodiös, lautstark, leise, verquer, bellend und sehr schön. Das Ganze ist hinreißender, hymnischer und freier Jazz, den das Berliner Quartett „Ruf der Heimat“ spielt, nein: zelebriert. Vielleicht liegt das daran, dass Bandleader und Saxofonist Thomas Borgmann sich stets als »wertkonservativ« bezeichnet hat. Seine eher traditionelle Spielauffassung zündet und sein melodiöser Sound verleiht der Musik erst das unwiderstehlich-euphorische Element. Zweiter Bläser der Band ist der Posaunist Christof Thewes. Thewes leitet zahlreiche Ensembles und Musikprojekte, die sich zwischen modernem Jazz, freier Improvisation und Neuer Musik bis hin zu experimentellem Rock, Funk und Popmusik bewegen. Unvergessen sein Auftritt In der Dieselstrasse mit seiner Band „Squakk“.
Zwei Bläser als Geschichtenerzähler, dazu der humorvolle Christoph Winckel (Kontrabass) mit seinem unverwechselbaren Stil. Und nicht zuletzt Willi Kellers, der zweitbeste Schlagzeuger der Welt, gleich nach Ed Blackwell.
Euphorisierender Jazz am Samstagabend als Höhe- und Mittelpunkt eines entspannten Wochenendes - Glücksgefühle für Jazzfans garantiert. Für alle anderen ist es ein super Einstieg in diese Art von Musik.
„Ein Konzert von „Heimat“ mutet an wie ein Werkstattbesuch. Man wird Ohren- und Augenzeuge eines Entstehungsprozesses.“ (Thomas Staiber, Stuttgarter Nachrichten und Esslinger Zeitung).

Thomas Borgmann - Saxophon
Christoph Winckel - Kontrabass
Christof Thewes - Posaune
Willi Kellers - Drums