• Jammin‘ Rotation / Abandoned Mono / SCARS OF MARY •

    
                       
  Sa 4.11.2017, 20:30     Anfahrt zur Dieselstrasse         Online-VVK aus zeitlichen Gründen gestoppt. Es gibt noch Karten unter Tel. 387120  
Jammin‘ Rotation / Abandoned Mono / SCARS OF MARY VVK 7,00 €
AK 10,00 €
Schüler/Studenten
3 € Ermäßigung
      Weiterempfehlen
Ein Abend - drei Bands  
     
Rock
Jammin‘ Rotation

Jammin‘ Rotation ist eine 4-köpfige Kombo aus Stuttgart, die unterschiedlichste Songs aus Rock, Pop und R´n`B individuell covert und neu aufbereitet. Zu ihrem Repertoire gehören alte Klassiker aus den 70er, 80er Jahren, sowie aktuelle Hits aus den Charts.
Mit ihren drei melodischen Stimmen ziehen sie das Publikum in ihren Bann. Jammin` Rotation ist mit viel Spaß und Freude an der Musik dabei und somit ein Muss für alle, die akustische Musik lieben.

Abandoned Mono

Grunge-Pop mit Crooning-Shouter, oder: wenn Elvis heute ein Rebell wäre …

Mit Elvis Presley kann und will sich vermutlich keiner vergleichen – der Schatten des Denkmals vermag schlicht jeden Sänger zu verdunkeln. Black Sabbath als grobe musikalische „Handreichung“ beschert dem Publikum eher Nostalgien statt tatsächlicher Orientierung.

Trotzdem taugen die Eckpfeiler bei Abandoned Mono als Markierung: So, als würde Elvis auf klassische Stimmbildung pfeifen, und stattdessen die Energie des Punk vermitteln. Sänger Arthur Gepting kombiniert extrovertiertes Crooning und Shouter-Gesang, geschmettert mit Halbstarken-Attitüde und der Verbindlichkeit des Moments. Gelegentlich ergänzt er die Mischung durch unheimliches, fast psychotisches Vibrato. Geptings Bühnendarstellung des ewig-jugendlichen Rebells setzt auf bewusste Präsenz, mit der gefühlten Eindringlichkeit einer Ein-Mann-Rockoper.

Die kräftige wie unterhaltsame Musik spielt sich zwischen Progressive-Post-Grunge und Pop ab – brachiale Klangfarben, mit Pop-Akzentuierung gespielt; sortierte, energetische Riffs mit kurzen, greifbaren Melodien. Die Songs bieten teilweise augenzwinkernd spätpubertären Humor dar („I Love Your Mother Nicely“). Klanglich liefert die Band anspruchsvoll-bröselnde Zerrtexturen bei Gitarre und/oder Bass, statt suppender Rock-Klischees.


SCARS OF MARY

SCARS OF MARY fanden 2006 mit Micha (Gitarre und Gesang), Tobi (Gitarre), Manu (Bass) und Nino (Drums) zueinander. Mit diesem Lineup tourten die Vier durch den Süden der Republik. Über die Jahre entwickelte sich der heutige musikalische Stil der Band – energiegeladene Rocksongs mit Einflüssen aus Metal und melodischem Punk. Die Liveshows der Band machen einen Konzertbesuch seit Jahren zu einem echten Erlebnis!